DEN BODHISATTVA PFAD DES ERWACHENS GEHEN

HEILSAM WIRKEN IN GESELLSCHAFT, BERUF UND FAMILIE.

JUNGCONVIVIAL-WHITE.png

MONTAGSMEDI

GEMEINSAM MEDITIEREN.

JEDEN MONTAG, 19.00-21.00 UHR

„Die radikalste Form der Liebe ist das bedingungslose 'Ja' zum Leben.“

Bruder David Steindl-Rast, österreichischer Benediktinermönch

ZEIT & ORT

  • Wann: Jeden Montag (bis auf Ausnahmen / Absagen), 19.00 – 21.00;
    Eintreffen bitte zwischen 18.50h und 18.55h
    Beginn der Meditation pünktlich um 19.00h Meditationsraum im 2. Stock

  • Wo: Gelug-Zentrum in 1090 Wien, Servitengasse 15, Klingeln beim „Buddhistischen Panchen Losang Chogyen Gelug-Zentrum“ (Gelug-Tradition S.HL. des 14. Dalai Lama).

WARUM

Unsere transzendente Mitte und wahre Natur, kann in der Art und Weise, wie wir unser Leben und Beruf gestalten durchscheinen. Oder auch nicht. Jeden Montag wollen wir gemeinsam den Start in die Woche ganz bewusst gestalten und uns durch die gemeinsame Praxis stärken.

 

Es gibt verschiedenste spirituelle Wege der Heilung und des Erwachens. Ihnen allen ist gemein, dass dem Weg in die Stille eine große Bedeutung beigemessen wird. Erst die innere Stille und der sich darin entfaltende weite Raum ermöglicht ein Hinwegschmelzen unserer Konditionierungen und teils destruktiver Muster im Umgang mit uns, Anderen und der Welt. In diesem einfachen Erleben der Verbundenheit erfahren wir die existentielle Gemeinsamkeit mit allen Menschen und fühlenden Wesen. 

 

Wir alle streben nach Glück und versuchen Leid zu vermeiden. Oftmals verstellen uns aber Verblendungen, Unwissenheit oder destruktive Emotionen den Blick auf diese einfache Wahrheit und deren Implikationen. Diesen Schleier der Unwissenheit und Trennung zu lüften und unser Herz für die Verbundenheit mit allen Wesen inmitten des Lebens zu öffnen, darum geht es in unserer Meditation. Texte, Gedichte und einfache Modelle inspirieren unseren Geist, während wir immer tiefer in eine Wirklichkeit jenseits der Sprache und Konzepte eindringen.

 

Während wir uns auf unsere Meditationskissen niederlassen bewegen uns stets folgende Fragen: 

  • "Wie können wir unser eigenes und das Lebensglück anderer mehren?“

  • "Wie können wir unser eigenes Leiden und das Anderer lindern?“

  • "Was muss uns klar werden über das Leben, dass unser Leben wirklich gelingen kann?“

  • "Was ist eine hilfreiche Praxis, um diese Früchte der Erkenntnis in unserem Leben Wurzeln schlagen zu lassen?“

WIE WIR GEMEINSAM
MEDITIEREN

Auch wenn es Lernschritte zur Meditation gibt, ist Achtsamkeit keine Methode, sondern eine meditative, heilsame Lebenshaltung, die alle Lebensbereiche umfasst. Die hier aufbrechenden Fragen finden keine Antworten mehr auf der Ebene der Worte und Theorien allein, sondern auf einer tieferen Ebene der Erfahrung. 

 

Daher widmen wir uns jeden Montag folgenden Arbeitsformen:​

  • Inputs zu Theorie und Praxis verschiedener Meditationsformen

  • Einführung und Einübung verschiedener Meditationsformen (fallweise unterstützt durch leichte Körperarbeit, Yoga)

  • Beantwortung persönlicher Fragen zur Meditationspraxis in der Gruppe oder im Einzelgespräch mit dem Kursleiter

  • Einmal im Quartal findet ein eintägiges Retreat zur Vertiefung der Praxis statt, einmal im Jahr wird ein viertägiges Retreat zur Vertiefung der Praxis angeboten.
     

Für Beginner:
Zum Einstieg in die Gruppe gibt es ein kurzes telefonisches Kennenlernen mit dem Meditationslehrer, Torsten Jung. Vorerfahrungen mit der Meditation sind hilfreich, aber keine Voraussetzung für die Gruppe. 

 

Für Einsteiger gibt es dann beim ersten Dazukommen um 18.30h eine Einführung in die Meditationspraxis und die Gepflogenheiten des Hauses.

Solltet Ihr noch Unsicherheiten mit Blick auf Eure Teilnahme mitbringen, besprecht diese gerne telefonisch mit mir. Ich freue mich auf Euren Anruf.

KURSBEITRAG

Wir wollen allen, die eine Meditationspraxis erlernen oder vertiefen wollen, die Möglichkeit dazu geben, ganz unabhängig von Herkunft, Glaubensbekenntnis oder finanziellen Möglichkeiten.

Daher bitten wir Jede*n, nach den persönlichen Möglichkeiten, einen Beitrag zur Raummiete nach der Meditation zu leisten. Eine kleine Schatulle steht hierzu am Eingang bereit. Die Beiträge kommen ausschließlich dem Erhalt des buddhistischen Zentrums zugute.

KURSLEITUNG

Mir ist es ein Anliegen, die Meditation in den Kontext von Gesellschaft, Beruf und Familie zu tragen. Ich hatte das Glück bei Lehrer*innen lernen zu dürfen, denen ein konfessionsübergreifendes Verständnis der Meditation ein Anliegen ist. Letztlich führt uns das ZEN, die Mystik, Vipassana oder die Kontemplation zu dem EINEN Erkennen, das die Grenzen der Religionen transzendiert.

 

Vertrauen ist auf dem spirituellen Weg wichtig, daher ist Skepsis mit Blick auf jeden spirituellen Lehrer angebracht. Hier ein paar prägende Stationen auf meinem beruflichen und spirituellen Weg zur Information vorab. 

 

Ich komme aus Hamburg, bin verheiratet und habe zwei Töchter. Wichtige Initiationen und Stationen auf seinem spirituellen Weg waren:

 

  • Geboren 1968

  • 1985 - Unfall-/Nahtoderfahrung in den USA

  • 1997 - Energetische Herzöffnung

  • 1999 – Initiation auf dem Lamrim Pfad durch seine HL den Dalai Lama

  • 1999 bis 2002 – Dreijährigen Ausbildung „Meditation und Heilen“ bei Peter Wild. Einführung in die ZEN- / Kontemplations-Praxis und Energiearbeit.

  • 2003 bis heute  Vertiefung der täglichen ZEN- und Kontemplations-Praxis bei verschiedenen Lehrer*innen. Seit 2003 bis zu seinem Tod ZEN-Schüler von Willigis Jäger.

  • 2005 – Gründung des Innovations-Centers „Sissy“ - Spiritualität in Sozialen Systemen“

  • Ab 2006 Arbeit als Meditationslehrer in verschiedenen Formaten

  • 2009 bis 2015 Vertiefende Ausbildung in der Energiearbeit - „Therapeutic Touch“

  • 2019 Initiation auf dem Kalachakra Pfad

  • 2019 bis 2020 Unterweisung und Initiation auf dem Bodhisattva-Pfad durch Dr. Birgit Schweiberer und Laien-Gelübde.  

 

Wichtige Stationen auf meinem beruflichen Weg:

 

  • Bis 1994 - Studium der Wirtschaftsingenieurwissenschaften 

  • Arbeits- und Studienaufenthalte in USA, Asien, Europa

  • Ab 1994 – Berater und Senior Manager bei Coopers&Lybrand, PricewaterhouseCoopers und IBM, Hamburg

  • 2003 bis 2019 Systemischer Berater und geschäftsführender Gesellschafter der Beratergruppe Neuwaldegg , Wien

  • Seit 2019 bis dato: Senior Partner der Beratergruppe Neuwaldegg

  • Seit 2020 bis dato: Geschäftsführender Gesellschafter der Jung Consult – Systemisch | Integral | Konvivial

VERBUNDENHEIT

Leben heißt Verbundenheit.

Mit folgenden Institutionen und Übenden bin ich persönlich besonders eng verbunden.

Benediktushof_edited.png
crop_original_NAW_3Zeiler_Web Kopie.png
logo_plc_150x150px Kopie.png